Dr. Budwigs Prinzip der guten Fette

Die Formel für Vitalität

Wenn wir uns der Frage widmen, wie wir unsere Gesundheit erhalten und unsere Lebensenergie steigern, müssen wir den Blick auf unsere Körperzellen richten. Die Zelle ist die kleinste funktionelle Einheit in unserem Körper. In den Körperzellen laufen eine Fülle von Stoffwechselvorgängen mit dem Ziel der Energiegewinnung ab. Unser Organismus besteht aus ca. 100 Billionen Zellen. Ein gesunder Zellstoffwechsel ist also die Grundvoraussetzung für unsere Gesundheit im Ganzen.

“Eure Nahrung sei eure Medizin, und eure Medizin eure Nahrung”
(Hippokrates, berühmter Arzt des Alterums)

Damit unsere Zellen Energie bereitstellen können, brauchen sie Nähr- und Vitalstoffe. Dabei nehmen die gesunden, mehrfach ungesättigten Fettsäuren eine besondere Stellung ein. Sie sind essentiell, das heißt, sie können vom Körper nicht selber gebildet und müssen über die tägliche Ernährung zugeführt werden. Wenn wir es dabei schaffen, den Bedarf, den unsere Zellen an den gesunden Fettsäuren haben, zu decken, bildet das die Basis für einen optimalen Zellstoffwechsel. Wir bleiben gesund und strotzen vor Energie und Lebensfreude.

Mehr Vitalität und Fitness

Alternativen zum Quark
Die Verbindung von Quark mit Leinöl wird selbst von Menschen, die empfindlich auf die in Milchprodukten enthaltene Laktose reagieren, gut vertragen. Wer dennoch auf Quark verzichten möchte oder muss, kann auf eine breite Palette von Alternativen zurückgreifen. Schwefelhaltige Eiweißbausteine sind in vielen anderen Lebensmitteln enthalten, wie zum Beispiel Buchweizen, Hirse, Quinoa oder Amaranth. Auch in schwefelhaltigem Gemüse, in Kräutern und in Gewürzen wie Zwiebeln, Porree, Knoblauch, Bärlauch, Schnittlauch, Paprika, etc. finden sich schwefelhaltige Eiweißbausteine.

Dr. Budwigs Prinzip der guten Fette ist eine natürliche Ernährungsform – basierend auf einer hochenergetischen, von Dr. Johanna Budwig, spezifisch auf die Anforderungen unserer Zellgesundheit hin, komponierten Kost.

Mit einer zentralen Komponente: natives Leinöl, das aufgrund seines hohen, natürlichen Energiepotentials dafür sorgt, dass unsere Zellen ihre tägliche Basisration an hoch ungesättigten Fettsäuren erhalten. Eine ideale Ergänzung zu Dr. Budwigs Prinzip der guten Fette stellen rein pflanzliche Ölkompositionen, zugeschnitten auf besondere Bedürfnisse, auf Basis von wertvollem Leinöl, dar. Im Zusammenspiel der gesunden Fette mit schwefelhaltigen Eiweißbausteinen aus Quark und reichlich Obst und Gemüse, wird für die optimale Zellatmung gesorgt. Das Ergebnis: mehr Vitalität, mehr Wohlbefinden.

Den Mangel an guten Fetten auszugleichen, hat eine positive Wirkung auf viele Volkskrankheiten unserer Zeit.
Die meisten Menschen der westlichen Welt leiden an einer Fehl- bzw. Mangelernährung. So werden vor allem übermäßig viele schädliche Fette verzehrt. Gleichzeitig werden zu wenig hochwertige, gesunde, mehrfach ungesättigten Fettsäuren aufgenommen. Das bereitet Erkrankungen wie Diabetes, Herzinfarkt und Depressionen den Boden.

Fettsäuren und ihre Wirkung auf den Organismus

Dr. Johanna Budwig gelang mit der Papierchromatografie die Differenzierung von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Im Zuge dessen konnte sie das Leinöl als bedeutende Quelle hochungesättigter Fettsäuren identifizieren. Des weiteren entdeckte sie die Existenz von Transfettsäuren und wurde nicht müde auf die schädigende Wirkung dieser Fettsäuren auf den Organismus hinzuweisen.

Dr. Budwig Quark-Leinöl-Creme als wichtiger Baustein einer gesunden Ernährung

Die offensichtlichen Zusammenhänge von Ernährung und Krankheitsverläufen ließen Dr. Johanna Budwig nicht mehr los. 1957 konnte sie anhand von Tierversuchen unterschiedliche Wirkungen der Omega-3-Fette auf den Organismus belegen. Sie bewies, dass die essentiellen Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolensäure als Partner für die schwefelhaltigen Eiweißbausteinen bei der Sauerstoffaufnahme in die Zelle von großer Bedeutung sind.Zu empfehlen ist direkt am Morgen, als gesundes Frühstück, der regelmäßige Verzehr der Budwig Creme, die aus Quark und Leinöl zubereitet wird.

Mit einer Portion frischem Obst, stellt die Budwig Creme eine grundlegende Komponente zur Erhaltung der Gesundheit der Zellen dar. Dies steigert die Vitalität und das Wohlbefinden.

Iss Dich gesund!
Gönnen Sie sich am Morgen die Zeit für eine Budwig Creme. Zubereitet mit geschroteten, geschützten Leinsamen und frischen Früchten starten Sie in einen Tag voller Energie und Wohlbefinden.

Zutaten für 1 Portion:
1-2 Esslöffel Leinöl
1 Esslöffel Milch
125-150 g Magerquark
1-2 Teelöffel Honig
2 Esslöffel geschrotete, geschützte Leinsamen
3 Esslöffel gewürfelte Früchte nach Jahreszeit
Nüsse, Gewürze wie z.B. Zimt, Kardamom etc.

Zubereitung:
Bereiten Sie zuerst die Budwig Creme wie folgt vor: Den Quark mit der Milch glattrühren, das Leinöl hinzufügen und unterrühren, bis kein Öl mehr sichtbar ist, abschließend mit Honig süßen.

Zum Anrichten eignet sich am besten eine Glasschale, da man dort die einzelnen Zutaten als Schichten erkennen kann.

Öl-Eiweiß-Kost als Therapieform

Zur Behandlung schwerkranker Patienten entwickelte die Heilpraktikerin Dr. Johanna Budwig ein ganzheitliches Therapiekonzept - die Öl-Eiweiß-Kost. Auch hier steht der Verzehr von Leinöl in Verbindung mit schwefelhaltigen Eiweißbausteinen im Vordergrund, eingebettet in eine vitalstoffreiche lacto-vegetabile Vollwertkost. Der Kranke sollte sich unbedingt an den Vorgaben im Sinne der Öl-Eiweiß-Kost orientieren. Nur so können die Zellen und damit der gesamte Mensch wieder in die alte Ordnung zurück finden und gesund werden.

Die Qualität der Fettsäuren ist entscheidend

Für Dr. Johanna Budwig stellte Leinöl eines der kostbarsten Schätze für die Gesundheit der Zellen dar. Sie hat stets darauf hingewiesen, dass ihr kein Öl bekannt ist, das die gleiche förderliche Wirkung für die Gesundheit erreicht, wie das Leinöl. Dafür hat sie strenge Qualitätsmaßstäbe für die Gewinnung des Leinöls festgelegt. Es ist unbedingt darauf zu achten, den Elektronenreichtum des Leinöls und damit seine intensive Wirkung für den menschlichen Organismus zu bewahren.

Nach oben