Vorsorge - Generation 50plus

Beste Gesundheit - lebenslang

Im Laufe des Lebens verändert sich der Stoffwechsel des Menschen. Der Körper baut vermehrt  Muskelmasse ab, die allgemeine Leistungsfähigkeit lässt nach. Gleichzeitig kommt es zur schnelleren Einlagerung von Depotfett. Daraus ergibt sich ein veränderter Nährstoffbedarf, dem Rechnung zu tragen ist, um das Entstehen von Übergewicht zu vermeiden.
Zusätzlich kann ein sich verändernder Hormonspiegel dazu führen, dass es jenseits der Lebensmitte zu Stimmungsschwankungen bis zu depressiven Verstimmungen kommt. Aber auch die Sehfähigkeit und der Hörsinn, sowie die Merkfähigkeit lassen in der Regel mit zunehmendem Alter nach.
Um die Regulationsfähigkeit des Körpers auch im Alter zu erhalten, müssen mit der täglichen Ernährung vermehrt Vitalstoffe zugeführt werden. Eine Schlüsselrolle spielen hier unter anderem die mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese sind essentiell und müssen mit der täglichen Ernährung zugeführt werden. So sorgen diese gesunden Fettsäuren für eine verbesserte Fließfähigkeit des Blutes und flexible Blutgefäße. Das ist die Voraussetzung zur Erhaltung eines normalen Blutdrucks. Darüber hinaus werden so wichtige Körperstrukturen wie der Herzmuskel, die Sinnesorgane wie die Augen und das Gehirn optimal durchblutet und versorgt. Außerdem werden die mehrfach ungesättigte Fette als Baustein für die Nerven- und Gehirnzellen benötigt. Eine ausreichende, tägliche Versorgung mit diesen Fettsäuren sorgt für den Erhalt der Denk- und Merkfähigkeit, sowie für emotionale Stabilität.

Die richtigen Fette für Gesundheit und Vitalität ein Leben lang

Wer auch im Alter gesund und fit bleiben möchte, sollte also frühzeitig sein Ernährungs- und Bewegungsverhalten ändern. Bei der Auswahl der Lebensmittel ist besonders auf die Art der zugeführten Fettsäuren zu achten. Speziell Personen ab der Lebensmitte haben einen erhöhten Bedarf an mehrfach ungesättigten Fetten. 

Pflegen Sie Ihren Darm!
Ob die Lebensmittel, die wir täglich zu uns nehmen, tatsächlich unseren Zellen zugute kommen, hängt maßgeblich von unserer Darmgesundheit ab. Entscheidend ist die Fähigkeit unseres Darmes, die Nährstoffe, die wir verzehren, auch aufnehmen zu können. Dr. Johanna Budwig hat daher zur Pflege des Darms und der Darmflora den täglichen Verzehr frischen Sauerkrautsaftes oder Sauermilch empfohlen. Auch der regelmäßige Genuss von Ballaststoffen spielt eine wichtige Rolle zum Erhalt der Darmfunktion. Fester Bestandteil der täglichen Ernährung sollte daher auch der Verzehr von 1-2 EL geschroteter und geschützter Leinsaat, eingerührt in die Budwig Creme, aus Quark und Leinöl zubereitet, oder in einen Muttersaft wie Fermentgold, sein.

Die Mischung macht’s

Die tägliche Aufnahme einer breiten Palette von wertvollen Fettsäuren ist essentiell. Als perfekte Lieferanten dieser Fettsäuren gelten energetische Ölkompositionen. Hochwertige Öle wie Leinöl, Hanföl, Borretschöl, Paranussöl, Weizenkeimöl, Traubenkernöl, Algenöl, Schwarze Johannisbeersamenöl oder Zedernussöl sind die idealen Fettsäurelieferanten für Menschen, die auch im Alter gesund und vital bleiben wollen.

  • Hanföl und schwarze Johannisbeersamenöl stehen für eine außergewöhnliche Fettsäurezusammensetzung. Sie enthalten beide neben den essentiellen Fettsäuren Linolsäure (LA) und Alpha-Lino­lensäure (ALA) ebenfalls Gamma-Linolensäure (GLA) und die in Pflanzenölen selten vorkommende Stearidonsäure (SDA), mit stark entzündungshemmenden Eigenschaften. Besonders hervorzuheben ist die Stearidonsäure, da sie die häufig störanfällige Umwandlung von ALA in DHA fördert und somit die Versorgung optimiert. Der hohe Gehalt an Linolsäure aus dem Johannisbeersamenöl stärkt die natürliche Hautbarriere und schützt sie damit vor Austrocknung.

  • Borretschsamenöl hat einen sehr hohen Gehalt an der essentiellen Omega-6-Fettsäure Gamma-Linolensäure (GLA). Diese gesunde Fettsäure wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel aus und kann entzündliche Vorgänge, insbesondere der Haut, günstig beeinflussen.

  • Paranussöl ist reich an Selen. Selen ist ein essentielles Spurenelement. Es muss dem Körper also mit der Nahrung zugeführt werden. Selen ist Bestandteil des Enzyms Glutathionperoxydase und damit des antioxydativen Schutzsystems unseres Körpers. Darum kann Selen eine wichtige Rolle beim Schutz der Zellmembranen vor oxidativer Zerstörung spielen (Radikalfänger).

  • Weizenkeimöl ist das Öl mit dem höchsten natürlichen Vitamin E-Gehalt (ca. 300 mg / 100 g). Vitamin E trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Nach Dr. Johanna Budwigs Ernährungsempfehlungen sollte Weizenkeimöl in die tägliche Ernährung mit eingebaut werden.

  • Traubenkernöl gilt wegen seines Gehalts an Tocopherolen als Öl mit außergewöhnlichen antioxidativen, Zellmembran schützenden Eigenschaften. Die enthaltenen Phytosterole helfen dabei, das schädliche LDL-Cholesterin zu senken.

  • Zedernussöl ist reich an Vitamin E, Lecithin und Spurenelementen. Innerlich stärkt es die Magen-Darm-Funktion und hat eine cholesterinsenkende Wirkung. Zedernussöl soll bei Entzündungen der Magenschleimhaut infolge einer Gastritis zu einem Rückgang oder gar zum Verschwinden der Beschwerden führen.

Docosahexaensäure (DHA) unterstützt die Herz-, Hirn- und Augenfunktion

Rein pflanzliche, speziell gezüchtete Algen sind reich an Docosahexaensäure (DHA), einer langkettigen Omega-3 Fettsäure, die normalerweise nur in fetten Seefischen vorkommt. DHA bildet einen wichtigen Grundbaustein der Zellmembranen, besonders der Nerven- und Gehirnzellen. Eine ausreichende Versorgung mit DHA ist die Grundvoraussetzung für die Kommunikation der Nervenzellen untereinander. Sie verbessert außerdem die Fließeigenschaften des Blutes und kann somit das Risiko von Bluthochdruck und Herzinfarkt senken. Die verbesserten Fließeigenschaften verhindern ebenfalls das Zusammenkleben von Blutplättchen. Dies gewährleistet auch die Versorgung der kleinsten Blutgefäße, z.B. der Augen, und kann daher hilfreich bei nachlassender Sehkraft wirken. Eine ausreichende Versorgung an DHA kann zudem das Fortschreiten der altersbedingten Makuladegeneration AMD verlangsamen. Zusätzlich kann der Körper aus der DHA bestimmte Gewebshormone bilden, die Entzündungsreaktionen im Körper positiv beeinflussen.
Als pflanzliche, unbelastete Quelle kommt DHA-haltiges Algenöl idealerweise in hochwertigen Ölkompositionen zum Einsatz.

Fazit

Die Ernährung spielt in jedem Lebensalter eine wichtige Rolle. Insbesondere Menschen der Generation 50plus haben einen erhöhten Bedarf speziell an essentiellen Fettsäuren. Daher müssen die gesunden Fettsäuren Bestandteil der täglichen Ernährung sein. Der Verzehr von gesättigten und Transfettsäuren sollte deutlich reduziert bzw. gemieden werden. Um den Bedarf an den übrigen Vitalstoffen zu decken, sollten reichlich Gemüse, Obst, vollwertige Getreide und natürliche Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen.

Nach oben